Ihr Ansprechpartner

Gerhard Herchet Tel. 04632 / 87 59-0
norderlueck@ehlerding-stiftung.de

Spendenkonto

IBAN: DE39 2005 0550 1280 3251 25
BIC: HASPDEHHXXX

Tage im Glück auf Hof Norderlück

Natur und Landwirtschaft hautnah erleben!

Diese wichtigen Erfahrungen geben wir nun schon seit über 20 Jahren vielen Stadtkinden mit auf ihren Lebensweg. Auf unserem ökologischen Schulbauernhof lernen Kinder mit allen Sinnen: sie erfahren, was artgerechte Tierhaltung bedeutet, sie ernten selbst Getreide, um das eigene Brot zu backen und sie kümmern sich um "ihre" Hoftiere.
Hof Norderlück ermöglicht Kindern außerschulisches Lernen, bei dem grundlegende Kompetenzen wie Sellbstvertrauen, Teamgeist und Selbsteinschätzung gestärkt werden. Und das mit ganz viel Spaß!
 

Mitglied der Bioland-Wertegemeinschaft

 
Ökologisch gewirtschaftet wird auf Hof Norderlück schon seit 20 Jahren. Seit 2013 sind wir nun offiziell mit dem Bioland-Siegel zertifiziert. "Biolandbau heißt: An die Zukunft denken. Dies trifft ganz besonders auf Hof Norderlück zu, weil Kinder auf dem Schaulbauernhof diese Prinzipien hautnah erfahren können. ", so Dr. Jens Maßlo, Geschäftsführer des Bioland Landesverbandes Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

 

 

 

Beziehungen zur Umwelt schaffen

 
Eigene Erfahrungen der natürlichen Umwelt durch eigene Beobachtungen und Selbstätigkeit zu machen, ist für viele Kinder nur sehr eingeschränkt möglich. Dadurch ist die Entfremdung insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft, Nutztiere und Ernährung sehr weit fortgeschritten.
 

Lernen mit Herz und Hand

 
Umso dringender brauchen Stadtkinder die Möglichkeit, mit all ihren Sinnen Erfahrungen zu machen. Die Lernprozesse werden mit handlungsorientierten Methoden angestoßen, so dass die Kinder mit Kopf, Hand und Herz lernen.
 
Hof Norderlück dürfen Kinder seit 1993 praktisch mitarbeiten und dabei ganz nebenbei ihre Talente entdecken. Sie erleben die vielfältigen Arbeiten auf einem Bauernhof, lassen sich gesundes Essen schmecken und lernen mit allen Sinnen. Durch viele neue Erfahrungen werden Zusammenhänge für Kinder begreifbar, die kognitiv kaum zu vermitteln sind. Ohne erhobenen Zeigefinger entsteht ein positiver Bezug zur Landwirtschaft, gesunder Ernährung und zur Natur.
 

Respekt vor Tier und Umwelt entwickeln

 
Wichtig für die Umsetzung des Konzepts sind neben dem intensiven Kontakt zu den Tieren und der Landwirtschaft auch ein gut strukturierter Tagesablauf und die enge Begleitung durch das Pädagogenteam in den Kleingruppen-Angeboten. Diese beiden Aspekte sind gerade für Kinder aus belasteten Familien und Stadtteilen von großer Bedeutung.
 
Die vielen Tiere auf dem Hof erleichtern pädagogisches Handeln, oft ermöglichen sie es erst. Mit ihrer nonverbalen Kommunikation sprechen die Tiere Tiefenschichten der Kinder an, die von Pädagogen oft nur schwer erreicht werden können. Vielen Kindern fällt es leichter, mit Tieren Kontakt aufzunehmen als mit Menschen: sie sind verschwiegene Zuhörer und spiegeln das eigene Verhalten wider.